Latein und Web 2.0 …

.. oder: Wie das Blog zum Namen kam

»Viel Lärm um nichts« … war mein erster Gedanke für den Titel dieses Blogs. Möglicherweise zutreffend, aber wenig originell. Also weiter überlegen.
Die Tage, an denen unverdrossene Pädagogen sich mühten, mir Latein näherzubringen, sind auch schon einige Zeit her, aber da gab es doch einen netten Satz von Horaz, dem es gelang, die hohe Hürde der Aufmerksamkeit des Schülers zu meistern. Mehr noch, sich in den Tiefen des Gedächtnisses zu versenken. Nun arbeitete er sich langsam wieder an die Oberfläche.
Ein bisschen Recherche – und jawohl, da ist er:

parturient montes nascetur ridiculus mus

(Zufällig anwesende klassische Philologen mögen bitte gegebenenfalls gnädig ein Auge zudrücken, oder sanft korrigieren.)

In Übersetzung: Berge kreißten, geboren wird eine lächerliche Maus.

Hübsch, vor allem da ein – zumindest in meiner Umgebung – veraltetes Verb vorkommt. Immerhin hat sich »kreißen« bis heute wenigstens in einem durchaus gebräuchlichen Substantiv erhalten. (Ich verrat´s noch nicht, aber wer es bis Ende des Monats im Kommentar postet, bekommt …eine lobende Erwähnung)

Zurück zur Übersetzung.
Erster Versuch hübsch, aber sperrig, also mangelhaft … bisschen basteln (liebe zufällig anwesende klassische Philologen – ihr wisst schon …) und daraus wird:
Ganze Gebirge gehen schwanger. Was wird geboren? Ein Mäuslein

Den Satz, im Original, tat Horaz um seine Dichterkollegen zu rügen, die nur wenig von dem halten, was sie versprechen. Die vielfachen Übersetzungen (sogar Martin Luther hat´s getan, einfach mal googeln) wurden sprichwörtlich im Sinne von … viel Lärm um nichts. Danke, gekauft, perfekt – ein Wort der Mahnung an mich selbst im eigenen Blog. Ich verspreche auch, für dieses Blog nichts zu versprechen … oh verflixt … na gut, ich bin auch kein Dichter, nur ein weiterer kleiner Möchtegernautor, der die Geduldigkeit der Bits und Bytes des Internet entdeckt hat.

Wäre es da nicht ein wenig vermessen, Horaz mächtiges Zitat groß in der Überschrift zu führen? Wieder nichts mit einem Titel, oder doch? Berge, Zwerge … Krimzon?

Ich vermute, nichts in diesem Blog, ob selbst verfasst oder aufgelesen, wird Gebirgen zu Mutterglück verhelfen. Sollte doch ein Mäuslein, lächerlich oder nicht, auftauchen, das unterhält, wird es mich freuen. Es wird leiser und weniger aufgeregt zugehen als beim »Kreißen«. Kleine Berge also … Kiesel! (Hier drücken zufällig anwesende Geologen vielleicht ein Auge zu …) Möglicherweise mal ein grobes Grummeln …

Nun dann: »Krimzons tumbes Kieselgrollen« soll es sein. Horaz Gebirge können bleiben, dem Spieltrieb ist mit Zwergen und Bergen genüge getan, der Moment der Aufmerksamkeit im Lateinunterricht hat sich gelohnt und »viel Lärm um nichts« ist immer noch drin … irgendwie.

Aber eigentlich: Mir gefällt der Klang meines Blogtitels.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s